Diskriminierung gegen Muslim*innen – Formen, Folgen und Gegenstrategien

Diskriminierung gegen Muslim*innen – Formen, Folgen und Gegenstrategien

Datum
Mittwoch, 19. Oktober 2022
Uhrzeit
10:00 - 13:00 Uhr
Anmeldeschluss
Mittwoch, 12. Oktober 2022

Anmeldung


Ein Workshop für Fachkräfte in der Jugendhilfe und in der Migrations- und Asylsozialberatung

Inhalte

Ob im Bildungswesen, auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Wohnungssuche – viele Muslim*innen in Deutschland haben Diskriminierungserfahrungen. Doch wo genau beginnt Diskriminierung und welche Erscheinungsformen gibt es?

Mit diesen Fragen befassen wir uns in unserem Seminar. Ein Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit den Begrifflichkeiten „Islamophobie“, „Islamfeindlichkeit“ und „Antimuslimischer Rassismus“.

Was unterscheidet die jeweiligen Begrifflichkeiten und was beschreiben sie? Das Aufzeigen verschiedener muslimischer Lebensrealitäten soll (eigene) Stereotype über Muslim*innen bewusst werden lassen oder diesen vorbeugen.

Schließlich werfen wir einen Blick auf die neo-salafistische Szene und ihren Versuch, Jugendliche zu gewinnen, indem ein Raum gegeben wird, wo sich Jugendliche über eigene Rassismuserfahrungen austauschen können. Anhand von realen und praxisbezogenen Fallbeispielen setzen wir uns mit pädagogisch herausfordernden Situationen auseinander und erarbeiten Lösungsstrategien. Ziel des Workshops ist es, sensibel für Erfahrungen von Diskriminierung und Rassismus zu werden, aber auch Optionen zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung aufzuzeigen und die eigenen Handlungskompetenzen zu stärken.

Einlassvorbehalt: Wir behalten uns gemäß Art. 10 Abs. 1 BayVersG vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien und Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Veranstalter

Interkulturelle Akademie der Diakonie München und Oberbayern

Zielgruppe

Fachkräfte in der Jugendhilfe und in der Migrations- und Asylsozialberatung

Referenten

Sebastian Oschwald und Mustafa Ayanoğlu von ufuq.de-Fachstelle zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung in Bayern

Ort

Online

Kosten

10,00 €

Weitere Informationen

Die Veranstaltung findet als Meeting über die Anwendung Zoom statt. Für die Teilnahme an einem Zoom-Meeting benötigen Sie einen PC/Laptop, Tablet oder ein Smartphone mit Internetanschluss und angeschlossenem Audio (Lautsprecher/Kopfhörer und Mikrofon) sowie möglichst einer Kamera. Für die Audiofunktion können Sie alternativ auch Ihr Telefon nutzen (es gelten die Tarife Ihres Anbieters für Verbindungen zum Festnetz).

Sie erhalten von uns rechtzeitig einen Zugangslink zur Veranstaltung.

Hier können Sie vorab prüfen, ob alles funktioniert: www.zoom.us/test.


Anmeldung Diskriminierung gegen Muslim*innen – Formen, Folgen und Gegenstrategien

Anmeldung

Dr. Irena Grgić

T (089) 12 69 91 155