Zwischen Tradition, Migration  und Gentrifizierung

Zwischen Tradition, Migration und Gentrifizierung

Datum
Freitag, 22. Juli 2022
Uhrzeit
16:00 - 18:00 Uhr
Anmeldeschluss
Dienstag, 19. Juli 2022

Anmeldung


Auf Spurensuche im nördlichen Bahnhofsviertel

Inhalte

Unser Rundgang führt durch ein facettenreiches Viertel zwischen Dachauer Straße, Karlsstraße und Stiglmaierplatz. Das einstige Viertel der Brauer, Handwerker und Kleinhändler hat sich seit 1945 tiefgreifend gewandelt. In den 50er und 60er Jahren zogen viele jugoslawische Familien zu, von denen manche bis heute hier leben. Persische und afghanische Märkte, irakische Lokale, ein albanischer Moscheeverein, zahlreiche Einrichtungen beider Kirchen und dazwischen Altmünchner Instanzen wie die Mayersche Hofkunstanstalt prägen das Straßenbild. Halbverfallene Mietshäuser, die günstige Wohnmöglichkeiten bieten, stehen neben Luxusbauten wie dem „Karlpalais“, das unmittelbar an das Frauenobdach Karla 51 grenzt.

Veranstalter

Interkulturelle Akademie der Diakonie München und Oberbayern

Zielgruppe

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen.

Referenten

Dr. Elisabeth Siedel ist Stadtführerin und hat in den Fächern Islamkunde und Ethnologie promoviert. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Nahost-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität und hat zahlreiche Publikationen zur modernen türkischen Literatur und Migrationsliteratur veröffentlicht.

Ort

Treffpunkt vor dem Hotel NH Collection München Bavaria, Arnulfstraße

Kosten

15,00 €

Weitere Informationen

Es gelten die aktuellen Hygieneregeln.


Anmeldung Zwischen Tradition, Migration und Gentrifizierung

Anmeldung

Dr. Irena Grgić

T (089) 12 69 91 155