Der EU-Asylkompromiss – ein fragwürdiger Reformversuch des EU-Asylrechts
Für diese Veranstaltung werden keine Anmeldungen mehr angenommen.

Der EU-Asylkompromiss – ein fragwürdiger Reformversuch des EU-Asylrechts

Datum
Donnerstag, 25. Januar 2024
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Anmeldeschluss
Dienstag, 23. Januar 2024
Freie Plätze
19 /40

Anmeldung


Der EU-Asylkompromiss – ein fragwürdiger Reformversuch des EU-Asylrechts

Inhalte

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich das Europäische Parlament und der Rat der EU im Dezember 2023 auf eine weitreichende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) geeinigt. Diese vorläufige Einigung muss noch von den beiden Institutionen offiziell angenommen werden. Es ist damit zu rechnen, dass dies noch vor der Europawahl im Juni 2024 passiert.

Als ein proklamiertes Hauptziel des geplanten Gesetzespakets gilt dabei die Eindämmung von irregulären Migrationsbewegungen. Das Asylrecht wird dadurch deutlich verschärft, insbesondere für Personen mit einer „geringen Bleibeperspektive“. Diese Menschen sollen in einem Grenzverfahren bis zu zwölf Wochen unter haftähnlichen Bedingungen festgehalten werden, es gibt keine Ausnahmen für Familien. Im Falle eines negativen Asylbescheids t ist eine direkte Abschiebung aus den Grenzlagern angedacht.

Während Vertreter*innen der Bundesregierung und der EU-Kommission die Einigung als historischen Erfolg bewerten, üben viele Menschenrechtsorganisationen scharfe Kritik. Sie befürchten eine Aushöhlung oder sogar faktische Abschaffung des Asylrechts in Europa. Es wird außerdem betont, dass es das eigentliche Ziel sei, Geflüchtete abzuschrecken und vor einer Flucht nach Europa zu warnen. In diesem Zusammenhang spielen auch Migrationsabkommen mit Drittstaaten eine wichtige Rolle.

In unserem Online-Vortrag erfahren Sie mehr über die Einzelheiten dieser Asylreform sowie über die wichtigsten Schwachstellen und Kritikpunkte.

Nach dem Vortrag wird es genug Raum für Ihre Fragen und Diskussion geben.

Veranstalter

Interkulturelle Akademie der Diakonie München und Oberbayern

Zielgruppe

Freiwillig / ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe Engagierte aus der Region München und diejenigen, die ein Engagement planen.

Referenten

Dr. Marcus Engler ist Sozialwissenschaftler, Migrationsforscher und Berater. Er arbeitet am Deutschen Zentrum für Migrations- und Integrationsforschung (DeZIM) in Berlin. Herr Engler ist ein langjähriger Beobachter deutscher und europäischer Asyl- und Migrationspolitik sowie Autor zahlreicher Veröffentlichungen.

Ort

Online-Workshop

Kosten

Die Veranstaltung wird durch das Sozialreferat der Landeshauptstadt München gefördert und ist kostenfrei.

Weitere Informationen

Der Online-Workshop findet über die Anwendung Zoom statt. Für die Teilnahme an einem Zoom-Meeting benötigen Sie einen Laptop, einen PC (mit Lautsprecher und Mikrofon und möglichst einer Kamera) oder ein Tablet mit guter Internetverbindung. Für die Audiofunktion können Sie alternativ auch Ihr Telefon nutzen (es gelten die Tarife Ihres Anbieters für Verbindungen zum Festnetz).

Sie erhalten von uns rechtzeitig einen Zugangslink zur Veranstaltung.

Hier können Sie vorab prüfen, ob alles funktioniert: https://zoom.us/test.

Bildnachweis: iStock-1497117604


Anmeldung Der EU-Asylkompromiss – ein fragwürdiger Reformversuch des EU-Asylrechts

Anmeldung

Dr. Irena Grgić

T (089) 12 69 91 155